Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie ist eine natürliche und schmerzfreie Behandlung von allen Erkrankungen, denen Durchblutungsstörungen oder Entzündungsprozesse zugrunde liegen. Sie wird bereits seit über 3000 Jahren in den unterschiedlichsten Gebieten der Medizin angewendet.

Das Geheimnis der Behandlung sind spezielle Wirkstoffe im Speichel der Blutegel. Diese weiten die Gefäße, wirken entzündungshemmend, entgiftend und schmerzstillend.

Die Blutegel werden speziell für medizinische Zwecke, unter streng hygienischen Voraussetzungen, gezüchtet. Jeder Egel wird nur ein einziges Mal angesetzt, so dass die Übertragung von Infektionen sicher vermieden wird.

Anwendung:

Abhängig von der Erkrankung und der Größe des zu behandelnden Gebiets kommen zwei bis maximal zwölf Egel zum Einsatz. Die ca. zwei bis vier cm langen Egel werden direkt auf die Haut gesetzt. Der Biss ist dank eines im Speichel enthaltenen Schmerzmittels in der Regel nicht schmerzhaft für das Tier. Hat sich der Blutegel mit dem Blut des Tieres vollgesogen, fällt er von alleine wieder ab. Die Dauer der Behandlung ist unterschiedlich und kann zwischen 10 und 120 Min. dauern.

Im Anschluss an die Behandlung kommt es meistens zu einer gewünschten Nachblutung. Die Stärke der Nachblutung ist von Tier zu Tier verschieden und kann vier bis zwölf Stunden andauern. Die Wunde wird daher mit einem Verband versorgt. Nach spätestens einer Woche ist die Wunde in der Regel verheilt.

Die Häufigkeit der Anwendung richtet sich nach dem Therapieerfolg, der oft schon nach der ersten Anwendung sichtbar ist. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollten mindestens vier Wochen liegen.

Einsatzmöglickeiten der Blutegeltherapie:

  • Venenerkrankungen, Thrombosen
  • Erkrankungen der Gelenke wie, Arthrose, Arthritis, Rheuma, Gicht
  • Chronische Schulter,-Nacken-, und Rückenbeschwerden
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Lymphstau
  • Hämatome
  • Hufrehe

Besonders bei Arthrose ist die Blutegeltherapie hervorragend geeignet, Schmerzen zu lindern. Durch den Entstauungseffekt  können Schwellungen reduziert werden. Oft werden die Beschwerden bereits nach der ersten Behandlung spürbar gelindert.

Wissenswertes:

Blutegel gehören zu den Ringelwürmern und können ausgewachsen eine Länge von bis zu 15 cm erreichen. Sie leben vorwiegend in Tümpeln und sind in Teichen zu Hause. Dort ernähren sie sich vom Blut der Frösche, Kröten und Fische. Adulte Egel bevorzugen hingegen das Blut von Säugetieren oder Menschen.

Am Körper der Blutegel befinden sich an beiden Enden Saugnäpfe. Mit dem hinteren Saugnapf klammern sie sich an ihrem Wirt fest. Im vorderen Saugnapf befindet sich die Mundöffnung, mit der sie tastend nach einer geeigneten Bissstelle suchen.

Im Mund der Egel zeigen sich drei Kiefer, auf denen etwa 80 winzige Kalkzähnchen verteilt sind. Ausgerüstet mit diesen Werkzeugen können sie dann "kräftig zubeißen".

Email