Leistungen

Ich biete:

Massage: dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz wird dieses erreicht. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Dehnung:  ist eine Übungsform, bei der Muskeln unter  Zugspannung gesetzt werden, um eine verbesserte Beweglichkeit und Gelenkigkeit zu erreichen.

Gelenkmobilisation: unterstützt den Erhalt und die Erweiterung des Bewegungsausmaßes.

Hydrotherapie: ist die methodische Anwendung von Wasser zur Behandlung akuter oder chronischer Beschwerden.

Passives Durchbewegen: fördert die Mobilisation des Gelenks, welches mehrmals durch die Hand des Therapeuten bewegt wird und somit nicht aktiv vom Tier.

Aktives Durchbewegen: das Tier bewegt sich aktiv, d.h. selbstständig. Es werden Muskelaufbau, Koordination und das Gangbild geschult durch z.b. Bergauf- und Bergablaufen, Übergänge von Steh ins Sitz ins Platz, laufen über Hindernisse und Slalom-laufen durch einen Parkour.

ISG-Blockade-Test: Hierbei wird überprüft ob das Ileo-Sacral-Gelenk (Kreuzdarmbeingelenk) blockiert ist oder nicht. ISG ist häufig Ursache von Lahmheit bei Pferden. Durch gezielte physiotherapeutische Maßnahmen kann die Blockade gelöst werden.

Kreislauf-Check: Hierbei werden die Schleimhäute betrachtet. Mit einem leichten Druck auf die Scheimhäute im Maul gibt die Kapillare-Rückfüllungszeit und die Farbe der Schleimhäute Auskunft über den Allgemeinzustand des Tieres.

TENS & EMS: Die Transkutanen Elektrischen Nervenstimulationen führen zu einer Irritation der Nerven und des Gehirns. Durch diese Stimulation werden  Schmerzen weniger bewusst wahrgenommen. Die elektrischen Reize führen dazu, dass Endorphine im Gehirn freigesetzt werden.

Bei der Elektrischen Muskelstimulation werden sanfte Impulse an den Muskel weitergegeben, dieser kontrahiert, was auf Dauer zum Muskelaufbau führt.

Kryotherapie: gezielter Einsatz von Kälte, um einen therapeutischen Effekt zu bewirken.

Thermotherapie: ist gezielter Einsatz von Wärme (Rotlicht, Körnerkissen, heiße Rolle), um Verspannungen zu lösen, die Atmung zu vertiefen, zu entspannen und Schmerzen zu lindern.

Lymphdrainage: Sie dient als Ödem- und Entstauungstherapie, welche nach Traumata oder Operationen entstehen können.

Manuelle Therapie: ist eine reine Gelenktechnik, man behandelt damit Funktionsstörungen. Bei der Traktion werden die Gelenke unter Zug oder Gegenzug gestreckt. Translatorisches Gleiten bezeichnet das Gleiten parallel zum Glenkspalt unter Zug. Ziel einer manuelen Therapie ist die Schmerzlinderung und Mobilisierung hypomobiler Gelenke, unter anderem zur Erhaltung und Wiederherstellung normaler Funktionen im Gelenk.

Kinesiologisches-Taping: bewirkt eine positive Veränderung der Muskelaktivität, dient zur Gelenksstabilisation, entlastet das Gewebe und nimmt Schmerzen.

Palpation des Rückens: Hierbei wird der Rücken abgetastet auf Wirbelengstände oder Schiefstand der Wirbelsäule.

Dry Needling: Hierbei werden myofasziale Triggerpunkte mit eine Einwegnadel akupunktiert.

Blutegeltherapie
Akupunktur